Rezension: Beyond the Online/Offline Divide

Hirzalla, Fadi/ van Zoonen, Liesbet (2011): Beyond the Online/Offline Divide: How Youth’s Online and Offline Civic Activities Converge. In: Social Science Computer Review, vol. 29 (4), pp. 481-498. Abstract unter: http://ssc.sagepub.com/content/29/4/481

Der Beitrag von Hirzalla und van Zoonen greift eine hoch aktuelle Frage auf, die in der Forschung zur politischen Partizipation Jugendlicher im Internet bisher nur unzureichend beantwortet werden konnte. Die Autoren beschäftigen sich mit der Konvergenz von online- und offline-Partizipation bei Jugendlichen und fragen, ob und wie Jugendliche online- und offline-Aktivitäten in ihren Partizipationsmodi verbinden. Dafür wurde eine quantitative Online-Befragung mit 15-25-Jährigen in den Niederlanden durchgeführt (n=808).

Hirzalla und van Zoonen gehen dabei vom theoretischen Modell der Partizipationsmodi aus, das politische Partizipation entlang der Kategorien ‚Politics‘, ‚Activism‘, ‚Consumption‘ und ‚Sharing‘ definiert. Damit sind sie in der Lage, auch Partizipationsformen mit einzubeziehen, die in vergleichbaren Studien selten aufgegriffen werden, etwa political consumerism oder auch politische Diskussionen mit Familie und Freunden (‚Sharing‘). Ihr Modell überprüfen die Autoren mittels konfirmatorischer Faktorenanalyse, die mit generell hohen Faktorladungen und hoher Varianzaufklärung die Validität des Modells bestätigen kann.
Die Autoren finden Hinweise, dass die Partizipation Jugendlicher unabhängig von der offline- und online- Unterscheidung stattfindet. Das Internet stellt für Jugendliche keinen besonderen Raum dar, in dem sie zu mehr Partizipation angeregt. Vielmehr gehen Hirzalla und van Zoonen davon aus, dass beide Sphären eng zusammenhängen und Jugendliche online partizipieren, wenn sie dies auch offline tun. Trotzdem können die Autoren auf Basis ihrer Daten nicht gänzlich ausschließen, dass Online-Aktivitäten die Offline-Partizipation bzw. das Erlernen nötiger Fähigkeiten befördert. Zudem ergab die Untersuchung, dass die drei Partizipationsmodi Politics, Activism und Sharing parallel betrieben werden. Jugendliche bleiben somit selten in nur einem Modus der Partizipation.

Der Artikel sticht im Besonderen hervor, weil hier mit der Theorie der Partizipationsmodi eine belastbare theoretische Basis für Untersuchungen im Bereich der politischen Partizipation präsentiert wird. Die Autoren legen damit zudem eine überzeugende Definition des Begriffs ‚politische Partizipation‘ vor, die den aktuellen Forschungsergebnissen Rechnung trägt (breiter Politikbegriff, Partizipation abseits institutionalisierter Wege etc.).

Zu betonen ist außerdem der umfassend reflektierte Forschungsstand, bei dem die Autoren nicht nur eine Fülle aktueller und grundlegender Literatur heranziehen und die wesentlichen Argumentationslinien herausarbeiten, sondern auch eine eigene kleine Klassifizierung der bestehenden Forschung in fünf Typen vornehmen.

Die empirische Untersuchung ist im Artikel sorgfältig dokumentiert und Probleme und Unzulänglichkeiten werden von den Autoren offen angesprochen und diskutiert. Trotzdem stehen die Ergebnisse der Untersuchung der hervorragenden theoretischen Basis und der Reflexion des Forschungsstandes etwas nach, da  wenig Aussagen darüber getroffen werden können, wie Jugendliche das Internet tatsächlich in ihre Partizipationsformen einarbeiten. Zudem wurden auch hier a priori-Annahmen über die Partizipation Jugendlicher überprüft – was Jugendliche unter Partizipation verstehen, wurde nicht gefragt. Auch dieser Artikel zeigt somit, dass es qualitativer Studien bedarf, die sich tiefgehender mit den Formen politischer Partizipation Jugendlicher im Internet beschäftigen.

Anmerkungen:

¹Unter political consumerism wird eine aktive Haltung beim Kaufen von Produkten verstanden, wo Konsumenten aus politischen Gründen bestimmte Produkte kaufen oder nicht kaufen. Etwa Produkte in recyclebarer Verpackung, Fair-Trade Produkte etc. (vgl. Kann/ Berry/ Gant/ Zager 2007)

Literatur:

Kann, Mark E./ Berry, Jeff/ Gant, Connor/ Zager, Phil (2007): The Internet and youth political participation. In: First Monday, vol. 12, no. 8. Online unter: http://firstmonday.org/article/view/1977/1852 (01.12.2011).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s